Konzept

 

Das Ziel der Schule für Schauspiel Hamburg ist die Ausbildung eigenständiger und flexibler Schauspieler, die den heutigen Anforderungen von Bühne, Film und Performance entsprechen.

 

Darum arbeitet die Schule nach der Überzeugung der Methodenvielfalt. Diese beginnt bei der körperlichen Grundausbildung mit den Fächern Aikido, Capoeira, Yoga, Rhythmik und Tanz/Choreografie und mündet im Erlernen aller heute gängigen Schauspielmethoden nach Grotowski, Stanislawski, Strasberg, Meisner, Stella Adler, Michael Checkov und der Stimmbildung nach Kristin Linklater.


Schon während der Ausbildung übernehmen unsere Schüler_innen kleinere Sprech- und Komparsenrollen in der Serie Großstadtrevier, denn so sollen sie so früh wie möglich Ängste vor der Kamera verlieren. Dies geschieht in enger Zusammenarbeit mit der Produktionsleitung Kerstin Ramcke.

Ebenfalls eine enge Zusammenarbeit pflegen wir mit den Hamburger Kammerspielen und dem Altonaer Theater, wo unsere Schüler_innen schon während der Ausbildung kleinere Rollen auf der Bühne übernehmen.