Geschichte

 

Die SCHULE FÜR SCHAUSPIEL HAMBURG (SFSH) wurde 1987 von Olivia Rüdinger und Michaela Uhlig unter dem Namen O33 als Fortbildungsstätte im Fach Schauspiel für ausgebildete Schauspieler, Sänger und Tänzer gegründet. Dieses innovative Angebot war damals völlig neu, entsprach dem aufkommenden Zeitgeist und stieß daher auf ein sehr großes Interesse.

In Zusammenarbeit mit dem Arbeitsamt, damals ZBF, bildeten sich im O33 Künstler aus dem gesamten deutschsprachigen Raum in den Bereichen Schauspiel, Gesang, Tanz und Sprechen weiter.

Von der großartigen Resonanz und dem Erfolg ihrer Konzepte ermutigt, beschlossen die Leiterinnen 1992 eine professionelle Schauspielausbildung unter dem Namen SCHULE FÜR SCHAUSPIEL HAMBURG anzubieten.

Seit 2011 ergänzt Jan Oberndorff das Leitungsteam.

Seit 1997 wird die SCHULE FÜR SCHAUSPIEL HAMBURG von einem als gemeinnützig anerkannten Förderverein unterstützt, der sich für die berufliche Aus- und Weiterbildung junger Schauspieler einsetzt. Zahlreiche Theater- oder Filmprojekte, Musikveranstaltungen, Lesungen u.v.m. werden von den Mitgliedsbeiträgen finanziert.

Cantina 33